Skip to content

Oguibe, der Obelisk und kein Ende

Wie hoch ist der Idioten-Index in Kassel? Vermutlich sehr hoch.

Um diese Behauptung zu verstehen, ist es unerlässlich, den folgenden Artikel in der Zeitschrift MONOPOL gelesen zu haben: https://www.monopol-magazin.de/documenta-kassel-streit-um-oguibe-obelisk

Es geht um das Ansinnen der Stadt Kassel, den Obelisken, der derzeit noch auf dem Königsplatz steht, auf den Holländischen Platz zu verfrachten. Um dem Künstler dieses Ansinnen schmackhaft zu machen, versprach man ihm, dass täglich 27.000 Studenten den Holländischen Platz passieren. In der Zeitschrift MONOPOL ist dazu folgendes zu lesen:


"Oguibe, der Obelisk und kein Ende" vollständig lesen

Der Kasseler Verein Pixel ist im Finale der "Google.org Impact Challenge" und benötigt Ihre Stimme!



Der gemeinnützige Verein Pixel-Verein für Medien- und Kulturpädagogik e.V. aus Kassel hat das Finale der "Google.org Impact Challenge 2018" erreicht. Mit dem Projekt "Web Walk - Begehbare Internetseiten" schaffte es Pixel unter die besten 100 "Lokale Ideen". Die finale Abstimmung findet nun Online statt, und die 50 Projekte mit den meisten Stimmen erhalten je eine Fördersumme von 20.000 Euro.

>>>Bis zum 06. Juni um 23.59 Uhr kann hier abgestimmt werden

"Web Walk - Begehbare Internetseiten" hat das Ziel, mit viel Spaß und Kreativität Kindern altersgerecht Aufbau, Strukturen und Intentionen von Webseiten und deren Links verständlich bzw. begreifbar zu machen. "Der Kasseler Verein Pixel ist im Finale der "Google.org Impact Challenge" und benötigt Ihre Stimme!" vollständig lesen

Onliner-Stammtisch Kassel und Region

Freitag, 25. Mai 2018, ab 20 Uhr, in den Räumen des Freien Radios Kassel, Opernstraße 2, 34117 Kassel
Wie in anderen Städten gibt es auch in Kassel mittlerweile eine Vielzahl an Medien, die ausschließlich online erscheinen. Unterschiedlichste Medienmacher/innen, egal ob sporadisch oder regelmäßig, ehrenamtlich oder professionell, nutzen das Internet, um über Themen aus Kassel und darüber hinaus zu berichten. Das umfasst Blogs genauso wie Nachrichtenportale, Podcasts und vieles mehr.
Der Anfang 2018 ins Leben gerufene Stammtisch dient dazu, sich in lockerer Atmosphäre untereinander kennenzulernen, sich zu vernetzen und einen Überblick über Themen und Trends in der Kasseler Online-Medienlandschaft zu bekommen.
Interessierte sind aufs Herzlichste willkommen!

Kopf an Kopf im Reparatur-Café

Wir machen hier keine Werbung, aber jetzt mache ich eine, kostenlos. Vor vier Wochen habe ich angeboten eine Text-Reparatur. Da gab es keine Nachfrage. Man hat sich das vielleicht noch nicht vorstellen können: Ich verzweifle an einer Idee, die ich zu Papier bringen soll. Ich kann ein Bürokratie-Schreiben weder enträtseln noch beantworten. Wenn Zorn im Spiel ist, verwende ich irrelevante Argumente, das kann man verhindern. Der äußerste Notfall sind wohl die "missbrauchten Liebesbriefe" von Gottfried Keller. Ein vielreisender Kaufmann nötigt seine Frau, die er für ein bisschen blöd hält, ihm möglichst häufig "geistreiche" Briefe zu schicken. In ihrer Not engagiert sie den in sie verliebten Dorfschullehrer. Die Briefe hauen hin, die Geschichte endet aber nicht fröhlich. Deshalb kommt massenhaft morgen zur Textreparaturfeier der vollendungsfähigen und glücklich machenden Sprache!

Frau Amirpur: Sie liegen grotesk daneben… Wann korrigieren sie endlich ihre unhaltbaren Positionen?

Am 9. April 2018 war von ihnen in der HNA zu lesen: „…zu sagen, Muslime sind antisemitisch und muslimische Flüchtlinge bringen eine antisemitische Grundstimmung mit, ist idiotisch und führt zu nichts“. Was für ein selten dämlicher Satz. Wie krass er die Faktenlage auf den Kopf stellt, zeigt die jüngste Attacke einer arabischen Jung-Männer-Gang in Berlin, im Stadtteil Prenzlauer Berg, die dort zwei junge Männer mit Kippa massiv angegriffen hat. Der Haupttäter, ein 19 jähriger Araber, hat sich inzwischen der Polizei gestellt. Er war derjenige, der, wie in einem Video im Netz nachgeschaut werden kann, mit einem Ledergürtel auf den jungen Israeli mit Kippa eingeschlagen hat: Mit hasserfüllten, antisemitischen Kommentaren und Ausrufen – nur weil sein Gegenüber als Jude erkennbar war. Wie kann man/frau, denn diese Vorfälle sind ja keine seltsamen Einzeltaten (oder ist der Mord eines Arabers an einer jüdischen Holocaust-Überlebenden in Paris schon wieder vergessen?), ob dieser und vieler anderer Übergriffe von Muslimen solche uneingeschränkten Sätze wie den da oben von sich geben? Es ist nicht zu fassen. Dieser ihr Satz, Frau Dr. Amirpur, leugnet die Wirklichkeit und der sollten sie sich endlich stellen. "Frau Amirpur: Sie liegen grotesk daneben… Wann korrigieren sie endlich ihre unhaltbaren Positionen?" vollständig lesen

Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?

Selbst wenn ich nicht in der Lage bin, die Stichhaltigkeit der Berechnungen des Umweltbundesamtes „aus dem Stand“ auf ihre mathematisch-statistische Korrektheit und Prägnanz zu überprüfen (es gibt Statistikexperten, die da so ihre methodischen Zweifel hegen), gehe ich davon aus, dass besagtes Amt im Grundsatz richtig damit liegt und dass es in der Tat einige tausend Menschen sind, die in den Ballungsräumen stickoxidbedingt etwas früher sterben müssen als sie es ohne diese Belastungen müssten. Das sind, so wird entgegnet, Personengruppen, die ohnehin ein größeres Sterberisiko haben: Kranke, Alte, kleine Kinder, Personen mit Vorschädigungen und insbesondere natürlich solche mit Atemwegerkrankungen. Aber das macht ihren Tod nicht weniger beklagenswert. Und es sind darüber hinaus Millionen, die gesundheitlichen Schaden dadurch davon tragen, dass in 70 Großstädten der BRD die EU- Grenzwerte in Sachen Stickoxide immer noch nicht eingehalten werden. Und auch wenn die Dieselfahrzeuge nicht die einzigen Verursacher sind: So stellen sie hierbei doch das Kernproblem dar.

"Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?" vollständig lesen

Keine Angst vor dem Islam: Das Kasseler Bildungsbürgertum zeigt sich einig. Ein Abend: ganz ohne Überraschungen…

Michel Houllebecq’s Roman Unterwerfung war für das Kasseler Staatstheater Anlass – die bisherigen Vorstellungen waren offensichtlich alle gut besucht – zum 2. Mal innerhalb der Reihe Streitzeit zur Diskussion zu laden. Über das Buch und das im TIF laufende Stück wurde nicht diskutiert. Das lag, wie vieles andere auch, an der Auswahl der Vortragenden, die sich trefflich ergänzten, sich in keinem einzigen Punkt widersprachen, obwohl das ganze Land mehr als zerrissen ist in der Frage, die zur Debatte stand: Ist das „Alles nur ‚Angstgerede‘?“, was da so diskutiert wird über den Islam?

Wie es um die Positionen von Frau Dr. Amirpur steht, konnten die geneigten HNA- Leser/innen schon am Vortag lesen: Während die Massaker des sogenannten Islamischen Staates, die Rolle von Hamas und Hisbollah im Nahen Osten unter dem Terror-Sponsoring des Iran genau so wenig eine Rolle spielten, wie all die vom Islam und vom Koran motivierten islamistischen Attentate in Europa, in London, Madrid, Paris, Berlin, Brüssel etc., wurde den gespannt lauschenden Zuhörern in geschliffener Rede offenbart, dass es keinen Zweifel gebe daran, dass westliche Demokratie, Frauenrechte und Geschichtsauffassung sehr wohl kompatibel mit dem Islam und den MuslimInnen seien. Hätte sie ihre Auffassungen wenigstens im Konjunktiv formuliert, wäre es mit der Kompatibilität zumindest ein klein wenig offener geblieben. So aber legte sich Frau Dr. Amirpur in jeder Hinsicht fest: Burka, Niqab, Hidschab und Tschador seien im öffentlichen Raum kein Problem. Dem Antisemitismus in den Köpfen der in den letzten Jahren nach Europa Geflüchteten, ebenso wie dem Antisemitismus bei denen, die schon länger hier leben, wie z.B. den vielen Türken, die von der AKP-gelenkten DITIB indoktriniert werden, müsse man zwar entgegentreten – dieser Antisemitismus sei aber ursprünglich ein europäischer. Das aber entspricht nicht den Tatsachen.
"Keine Angst vor dem Islam: Das Kasseler Bildungsbürgertum zeigt sich einig. Ein Abend: ganz ohne Überraschungen…" vollständig lesen

Wer die Hoffnung hat, dass die neue GroKo die wahrhaftig großen Probleme der Zeit und die des Landes anfasst und löst: Der ist schief gewickelt!

Warum ich das in der Überschrift Geäußerte derart kurz nach der erneuten Inthronisierung der vierten Regierung von Frau Merkel meine, so formulieren zu sollen? Ganz einfach, weil der neue Gesundheitsminister Spahn ohne Rausschmiss aus eben dieser unseligen Koalition sagen durfte: In Deutschland muss niemand hungern, auch wenn es hier keine Tafeln gäbe, weil Hartz IV doch allemal zum Leben reiche...

Nachdem wir der rot-grünen Schröder-Regierung die entwürdigenden, den Export jedoch deutlich steigernden Hartz IV-Gesetze im Rahmen der Agenda 2010 zu verdanken haben - entwickelt und durchgesetzt schwerpunktmäßig zwischen 2003 bis 2005 - leben erhebliche Teile der weniger begüterten Bevölkerung unter der permanenten Bedrohung, in Armut abzustürzen, wenn sie ihre Arbeit verlieren oder sonst irgendwie aus der Spur geraten: Mit all den entwürdigenden Tatbeständen, die damit verbunden sind - bis hin zum Hunger. Was bekanntlich ein dehnbarer Begriff ist.
"Wer die Hoffnung hat, dass die neue GroKo die wahrhaftig großen Probleme der Zeit und die des Landes anfasst und löst: Der ist schief gewickelt!" vollständig lesen

Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!

Es war ein langer Tag: Für den 12. März hatte der RP zum großen Anhörungstermin in die Mehrzweckhalle Frommershausen eingeladen. Und der dauerte dann auch viele Stunden… Zahlreiche Behördenvertreter, viele Mitglieder von Bürgerinitiativen und eine ganze Reihe betroffener Einzelpersonen waren der Einladung des RP gefolgt. Ansonsten war keine Öffentlichkeit zugelassen. Diese Behörde war auch gleich mit vielen Fachleuten angerückt und die Firma K+S als Antragstellerin für das Monsterprojekt - was Erstaunen auslöste - rückte gleich in Geschwaderstärke an. So mit ungefähr 25 Experten und Profis! Das alles hätte die räumlichen Verhältnisse beim RP in Kassel wohl gesprengt. Dafür brauchte man dann schon so was wie eine große Mehrzweckhalle… "Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!" vollständig lesen

K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…

Was für eine Überraschung: Just der Konzern, der sich seit Jahrzehnten in unglaublicher Weise als Umweltsünder in die Geschichtsbücher der Region eingegraben hat, genau der Konzern, der seit Jahrzehnten gegen geltendes EU-Recht und die sog. Wasserrahmenrichtlinie vom Oktober 2000 (!) verstößt, der die Werra und die Weser zu salzigen Abwässern gemacht, die Böden und den Untergrund der Region für Jahrhunderte ruiniert, die Trinkwassergewinnung in unvorstellbarem Ausmaß geschädigt und ganze Landschaften mit Salzgebirgen verschandelt hat, die ihrerseits wieder für Jahrhunderte mit ihrer ausgewaschenen Salzlast kommenden Generationen das Leben schwer machen werden: Eben dieser Konzern macht jetzt auf Aquaponik! Es ist zum Kotzen. "K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…" vollständig lesen

Wie mit Propaganda umgehen?

Ein Beitrag von Albrecht Müller (Nachdenkseiten)
Wie können wir uns gegen Manipulation und Irreführung schützen? Wie gewinnen wir die Freiheit unseres Denkens zurück?
Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Am 27. Januar habe ich über diese Themen und insbesondere über die Strategien und Methoden der Manipulation und Irreführung auf einer Tagung in Kassel gesprochen. Die Rede finden Sie im Anschluss an diese Einführung. Dabei geht es um Ihre Freiheit. Um selbstständiges Denken. Das ist wichtig für Sie und für unser Land. Denn nur mit eigenständig denkenden Bürgerinnen und Bürger gibt es gute politische Entscheidungen. Deshalb kommen wir auf den NachDenkSeiten sehr häufig auf die Strategien der Meinungsmache und auf die Methoden der Manipulation zu sprechen. So zum Beispiel hier in mehreren Videos. Albrecht Müller.
Und hier also die kurze Rede des Herausgebers der NachDenkSeiten bei der IALANA-Tagung mit dem Thema „Krieg und Frieden in den Medien“ in Kassel am 27.1.2018 Mit dem Titel
Wie können wir uns gegen eine Manipulation unserer Einstellungen, Überzeugungen und Meinungen schützen?
"Wie mit Propaganda umgehen?" vollständig lesen

Denn Druck erhöht den Druck

Mit der Dezentrale geht in den nächsten Wochen eine Plattform für Veranstaltungen subkultureller und politischer Art in und um Kassel online. Sie soll sammeln und abbilden, was da ist. Der verbindende Charakter der Plattform soll durch ein kleines Printprodukt unterstützt werden, das vierteljährlich erscheint und aus zwei Teilen besteht: Der Erste versammelt wichtige Kasseler Adressen und regelmäßige Termine. Den zweiten Teil gestalten wir divers mit allem, was auf Papier möglich ist - und was ihr uns schickt...
"Denn Druck erhöht den Druck" vollständig lesen

THE CROSSING – DIE ÜBERFAHRT von George Kurian SONNTAG, 10.12.2017 um 11.30 Uhr im Filmladen

Filmladen Kassel zeigt in Kooperation mit den Kasseler Grünen zum „Internationalen Tag der Menschenrechte“ eine
Deutsche Kinopremiere in Anwesenheit des Regisseurs und Kameramanns George Kurian.


Über 60 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht und ihre Fluchtwege sind meistens riskant und lebensgefährlich. Wie etwa die Route über das Mittelmeer. Menschenschmuggler verkaufen Plätze auf alten, schrottreifen Segelbooten oder Gummibooten zu horrenden Preisen und überlassen die Menschen dann sich selbst.
Der Dokumentarfilm THE CROSSING – DIE UEBERFAHRT erzählt in eindringlichen Bildern die Geschichte einer solchen Flucht, ohne plakativ oder reisserisch zu sein. "THE CROSSING – DIE ÜBERFAHRT von George Kurian SONNTAG, 10.12.2017 um 11.30 Uhr im Filmladen" vollständig lesen

Eine Geschichte des Erzählens


Die neue Sonderpräsentation „HörenSAGEN“ in der Grimmwelt behandelt das Erzählen als Grundkonstante menschlichen Verhaltens. Anlässlich des 200 jährigen Jubiläums der Sagensammlung „Deutsche Sagen“ der Gebrüder Grimm, spannt das Museum einen Bogen von antiken Mythen bis hin zu Fake News und Urban Legends der heutigen Zeit.

"Eine Geschichte des Erzählens" vollständig lesen

documenta 15 jetzt! – Ein offener Brief

Ein offener Brief Kasseler Kulturschaffender und Kulturinstitutionen an den Aufsichtsrat der documenta gGmbH vom 25. Oktober nimmt besorgt und engagiert Stellung für die documenta, für die dringend notwendige Wiederherstellung ihrer Reputation und die zukünftige Absicherung der weltweit bedeutenden Kunstausstellung.
Nachfolgend der Text und die Liste der Erstunterzeichner*innen zum Nachlesen.
   
"documenta 15 jetzt! – Ein offener Brief" vollständig lesen

StadtLabor: "Wir Wochenendrebellen"


StadtLabor zu den „Wochenendrebellen“ herunterladen

Jason, geboren 2005, ist Autist und seit seinem sechsten Lebensjahr mit seinem Vater unterwegs in den Fußballstadien Deutschlands und des benachbarten Auslands.
Sollte es ursprünglich nur darum gehen, dem Jungen einen Lieblings-Fußballverein zu suchen, bekamen ihre Touren nach und nach eine tiefere Bedeutung.
Das StadtLabor experimentierte mit Mirco von Juterczenka, Jasons Vater und Autor des Buches „Wir Wochenendrebellen“ sowie Betreiber des mit dem Grimme Online Award ausgezeichneten Blogs „Der Wochenendrebell“.
kassel-zeitung dokumentiert die am 19. Oktober 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

Auf der Suche nach der verlorenen Heimat

Sonntag, 22. Oktober 2017, 09.30 Uhr:

Auf der Suche nach der verlorenen Heimat

Filmvorfühung und Einführung zu dem Film 'Nostalghia' (2.10 h) von Andrej Tarkowskij von Andre Bartoniczek, Mannheim

Die Entwurzelung, die der russische Schriftsteller Andrej in Italien erlebt, ist zugleich die zivilisatorische Entwurzelung eines modernen Menschen, der seine geistige Heimat verloren hat.... "Auf der Suche nach der verlorenen Heimat" vollständig lesen

Ferienspiele für Girls - Die eigene App erstellen

Programmieren ist kinderleicht - Die eigene App erstellen für Girls ab 10 Jahre

Dein Smartphone begleitet dich überall hin, Du kennst dich richtig gut aus mit allen Spielen, die das Handy Dir bietet. Aber jetzt möchtest Du auch gern wissen, wie man eine eigene App erstellt, hast aber bisher noch so gar keine Ahnung vom Programmieren?

Dann komm zu unserem Workshop. Mit dem Programm App Inventor ist es für Dich „kinderleicht“ - auch ohne Vorkenntnisse. Du lernst in den Herbstferien am 16.10.2017 von 10:00 - 13:00 Uhr zusammen mit anderen Mädels, wie das geht. Du brauchst keine besonderen Vorkenntnisse, nur am Computer solltest Du schon mal z.B. was geschrieben haben. Melde Dich einfach unter 0561-35161 zu unserer Veranstaltung in Kassel, ItF Institut an.

Für Girls zwischen 10 und 14 Jahren ist die Teilnahme kostenlos, es stehen 20 Plätze zur Verfügung. Deshalb unbedingt telefonisch oder per mail anmelden. "Ferienspiele für Girls - Die eigene App erstellen" vollständig lesen

European Summer Institute at the University of Kassel 2017

Wie bereits im vergangenen Jahr hat die Politikwissenschaft der Universität Kassel auf Initiative von Christoph Scherrer vom Fachgebiet Globalisierung und Politik und Eric Davis von der Rutgers University (New Jersey) erfolgreich das „European Summer Institute“ (ESI) beendet. Sechs Wochen lang nahmen 14 Gaststudierende der Rutgers University gemeinsam mit Studierenden der Universität Kassel an Kursen des Master-Studiengangs „Global Political Economy“ teil. Die Studierenden aus den USA konnten Einblicke in das Studium an der Universität Kassel gewinnen, durch die Unterbringung bei deutschen Gastfamilien am Alltagsleben der Familien teilhaben und zudem die documenta besuchen. Ein weiterer Pluspunkt für die amerikanischen Studierenden: Ihre Teilnahme an den Kursen wird ihnen auf ihr Studium an der Rutgers University angerechnet. Berlin und den deutschen Bundestag konnten die Studierenden im Rahmen eines Ausflugs ebenso näher kennenlernen wie das Islamische Zentrum in Kassel.
Einen der Höhepunkte des „European Summer Institute“ stellte die von Janne Mende (Fachgebiet Globalisierung und Politik) organisierte Exkursion nach Genf dar. Dort konnten die Studierenden in Vorträgen und Diskussionen internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen (UN), die Welthandelsorganisation (WTO), die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) von innen kennenlernen. In dem Seminar, das die Exkursion nach Genf begleitete, engagierten sich die Studierenden aus den USA und aus Kassel in einem lebhaften Austausch über die Möglichkeiten und Grenzen von globaler Politik und Menschenrechten.
Die Studentin Nneoma Ibe blickt zurück: „Die Reisen in die Schweiz und in die unterschiedlichen deutschen Städte regten nicht nur meinen Wissensdurst an, sondern bereichern auch mein Herz und meine Seele. Unsere Besuche der Vereinten Nation, des Holocaust-Museums und des Islamischen Zentrums in Kassel lehrten mich so vieles.“
In den gemeinsam besuchten Kursen ergab sich ein internationaler Austausch, von dem sowohl die Studierenden aus Rutgers als auch die Studierenden der Universität Kassel profitierten. Im Rahmen der Abschlussfeier am 14.7., bevor es zurück in die USA oder zuerst auf Reisen in andere europäische Städte geht, bedankten sich die Studierenden aus Rutgers beim gesamten Team, das das „European Summer Institute“ ermöglichte, bei den Dozent/innen, den Gastfamilien sowie bei den Studierenden und Promovierenden am ICDD, die sie so herzlich empfingen. Taylor Crosby und Grant King fassen in ihrer Abschlussrede zusammen: „Alle empfingen uns so warm und zeigten uns, dass der universitäre Austausch Nationen, Entfernungen und Kulturen überwindet. Wir haben in Kassel ein neues Zuhause gefunden.“
"European Summer Institute at the University of Kassel 2017" vollständig lesen

Von Syrien, Afghanistan, Eritrea und Iran nach Kassel - Wir sind "We are here, we speak up!"

Vielfältig wie seine Teilnehmenden - so war die erste Sendung des Radioprojekts "We are here, we speak up!". Am 04. Juli strahlten die Radioneulinge ihr erstes Liveprogramm aus - den Podcast gibt es nun zum Nachhören. Die Gruppe präsentierte nicht nur sich selbst, sondern auch ihren ersten Beitrag. Dieser berichtet über die Auftaktveranstaltung der "Kein Mensch ist illegal"-Aktionwoche, die Ende Juni in Kassel stattfand. Ein Zungebrecherwettbewerb brachte die Hörer*innen zum Lachen.
Die Sendung, die als Sondersendung des Campusradio Kassel lief, ist nun dauerhaft als Podcast verfügbar - auch als Download. Eine zweite Livesendung ist für Oktober geplant.

Ab dem 08. September 2017 trifft sich die Gruppe Geflüchteter und Nicht-Geflüchteter wieder einmal wöchentlich und freut sich über neue Gesichter (17-19 Uhr im Freien Radio Kassel). Der Verein bietet einen Info-Termin am 08. September von 16-17 Uhr an. Interessierte sind dazu herzlich eingelanden.

Der Kasseler Verein "Die Kopiloten e.V. - gemeinsam.politisch.bilden." realisiert das Projekt. Es läuft bis Ende des Jahres. Interessierte sind herzlich eingeladen, die Audioausstellung zu besuchen. Diese dokumentiert die Erfahrungen der Teilnehmenden und die Hintergründe des Projekts. Sie eröffnet am 04. Dezember um 18 Uhr in der Jugendbücherei (Oberste Gasse 24, Kassel-Mitte). Die Öffnungszeiten sind 05.-08. und 11.-14. Dezember jeweils von 13-18 Uhr.

Mehr Infos und eine Kontaktmöglichkeit gibt es hier.

„Jetzt sprechen wir!“ - Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete gehen im Freien Radio Kassel on air

Die erste Radiosendung von Geflüchteten und Nicht-Geflüchteten ist am Dienstag, den 4. Juli 2017, 18-19 Uhr live im Freien Radio Kassel zu hören (105,8 MHz, Kabel 97,8 MHz oder Webstream -> freies-radio.org). Einer der Beiträge thematisiert die kürzlich abgeschlossene Aktionswoche „20 Jahre Kein Mensch ist illegal“ in Kassel. Ein live ausgetragener „Zungenbrecher-Wettbewerb“ bringt die Zuhörer zum Lachen. Die Sendung wird als Podcast auf diekopiloten.de online verfügbar sein. "„Jetzt sprechen wir!“ - Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete gehen im Freien Radio Kassel on air" vollständig lesen

Vorschlag zur Güte

Hans Eitle wurde neulich des Platzes vor dem Fridericianum verwiesen, weil er ein Schild hochhielt, dass auf der einen Seite verkündete, Kassel sei documenta-Stadt, und auf der Rückseite war sinngemäß zu lesen: Kassel sei ein Standort der Rüstungsindustrie. ... Vor allem zum letzteren wäre zu sagen: "Wie wahr!" Wie wahr!" ... Da aber das Hochhalten von Schildern, Bildern und Plakaten auf dem Hoheitsgebiet der documenta-Leitung verboten ist, hier nun mein Vorschlag zur Güte: Wir drucken die Botschaft von der Janusköpfigkeit Kassels auf T-Shirts.


StadtLabor im Freien Radio – kassel postkolonial

'kassel postkolonial' ist ein seit 2015 bestehender Zusammenschluss von Menschen, die sich für einen herrschaftskritischen Blick auf Kassels koloniale Vergangenheit und Gegenwart einsetzen. Mit dem Projekt unternehmen sie den Versuch, die Verbindungen zwischen Kassels Rolle im historischen Kolonialismus und unserem Alltag heute zu ziehen sowie die Verwobenheit Kassels mit globalen gesellschaftlichen Entwicklungen zu betrachten.
Das StadtLabor-Team experimentiert mit mit Mitgliedern der Gruppe zu ihren Denkansätzen und darüber, wie die Spuren des Kolonialismus auch noch heute die Stadt prägen.
Donnerstag, 29. Juni, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel (Wiederholung: Freitag, 30. Juni, 13 Uhr), UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne, Livestream: www.freies-radio-kassel.de

Documenta 14: Das Allerhöchste

Motto: Repräsentative Demokratie - von Ferne - So sieht man sie doch gerne!
Jeder Anfang hat einmal ein Ende.
Dazu erstmal Herumstehen.
Das Präliminarium wurde gestern um 10 Uhr jäh beendet durch eine Top-Eröffnung. Jedes Land und jede Stadt braucht einen Führer, einen Großen Vorsitzenden, einen Präsidenten - hier waren es gleich vier. In abgleitender Reihenfolge: Prokopis Pavlopoulos, Frank-Walter Steinmeier, Volker Bouffier, Bertram Hilgen. Jeweils garniert mit den passenden Gattinnen. Vorfahrt mit diesem Tonalarm und Blaulichtern auf den schwarzen Karossen (die Ausnahme der Grieche...), wie man sie aus dem Fernsehen kennt.
Es wird schon ernster
Der documenta-Präsident Adam Szymczyk stand eher ein bisschen wie nicht eingeladen dabei.
Das war also die 100%-Prominenz, die weiträumig vorm Volk abgeschirmt und von ihm eingekesselt war, vom bunten Völkchen der Polizisten und Polizistinnen vielfach beiderseitig geschützt. Auf den Dächern mehrere Scharfschützen, am Himmel ein Hubschrauber kreisend, dem kostbaren Lebensgut entsprechend. Dazu passte die Fridericianums-Giebel-Aufschrift "Being Safe Is Scary" bestens. "Documenta 14: Das Allerhöchste" vollständig lesen

Documenta 14: Kleine nervöse Nachschübe zum Startup

Noch am Mittwoch eile ich zur Neuen Alten Post. Ich bin vor allem neugierig, was unsere praktischen Innenwerker da vollbracht haben. Höret einen von ihnen sprechen in unserer Sendung der Freisprechanlage des Freien Radios. Prima Bewirtschaftung einer sog. "Brutalarchitektur", die selbst die Post größtenteils als Wirtschaftsflüchling verlassen hat. (Wie man hört, hat die Restfiliale durch Serviceschrupfung lange Schlangen erzeugt.) Der Zugang ist noch nicht geschildert, man stolpert sich bis jetzt noch so hinein. Ein Pappschild rechts vom sprengwürdigen Gebäude vor dem geplanten Imbisswagen sagt, auf einem Stuhl aufgerichtet: documenta hintenrum. Bis zur offiziellen Eröffnung werden die Jungs und Mädels Praktiker das noch hinbekommen haben. "Documenta 14: Kleine nervöse Nachschübe zum Startup" vollständig lesen

Documenta 14: Pressekonferenz, Mittwoch

Mega-Events sind natürlich einer „Gesellschaft des Spektakels“ (Guy Debord) völlig angemessen, weshalb ich sie so gut es geht meide. Ebenfalls angemessen ist dann eine „Eröffnungskonferenz“ mit 13 Reden und 1 Musikstück. (Dies war nun keine umrahmende Klassik wie üblich: Ausschnitte aus dem Stück Quatrain nach Passagen der „Todesfuge“ von Paul Celan, vorgetragen von dem aus Syrien geflüchteten Geiger Aly Moraly.) Zweieinhalb Stunden Marathonifizierung, die anschließenden Fragen an die Eröffner noch nicht gerechnet. Die in Australien lebende Koreanerin neben mir murmelt: torture. Interessant für mich der Test, was man unter angeblich mehr als 2000 Wort- und Bildgebern, von denen man niemanden persönlich kennt, so wahrnimmt.
Man hat zu unterscheiden zwei Gruppen: „Funktionsträger“ (allein 6) und inhaltlich Beteiligte (Kuratoren etc.) Bei den Funktionsträgern weiß man natürlich schon, was kommt: Hochbelobigung der Bedeutung für Stadt-Land-Welt; Hochbelobigung der Rolle der Kunst überhaupt, Hochbelobigung der Sponsoren, Beiträger, Institutionen; Mitarbeiter. Leiter Adam Szymczyk lässt seiner kurzen Ansprache am Ende eine lange Liste seiner nicht so prominent hervorgehobenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen folgen. Eine Zwischenrolle spielt die Schauspielerin und griechische Ministerin für Kultur und Sport, Lydia Koniordou. Sie weiß auch als Funktionsträgerin eine Rede zu halten: erholsam. Auch die kurze, frei gehaltene Ansprache von Hortensia Völckers (Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes) vermochte dieses. "Documenta 14: Pressekonferenz, Mittwoch" vollständig lesen