Skip to content

StadtLabor: „Psychoanalyse“


StadtLabor zu „Psychoanalyse herunterladen

Gemeinsam mit Eckhard Bär, Psychoanalytiker und MitBegründer des KASSELER FORUMS ... und der WERKSTATT FÜR PSYCHOANALYSE …, experimentierte das StadtLabor-Team zu der auf Freud und Lacan zurückgehenden subversiven Theorie und Praxis der Analyse menschlichen Leidens und Genießens, sowie zum UnBehagen in einer inzwischen fundamentalistisch-kapitalistischen UnKultur.
kassel-zeitung und Werkstatt für Psychoanalyse … dokumentieren die Live-Sendung des Freien Radio Kassel vom 16. Nov. 2017 im Podcast und laden zu Kommentar und Kritik ein, um damit ein weiteres Experiment zu starten zum Thema:
Der Stachel der Psychoanalyse – heute!?
Termine und Informationen: www.kassel-zeitung.de Suche: Stadt-Labor und www.werkstatt-fuer-psychoanalyse.de oder info(at)werkstatt-fuer-psychoanalyse.de und www.BaerEckhard.de
Für den Podcast musste die für die Sendung relevante Musik aus GEMA-rechtlichen Gründen herausgeschnitten werden.

Diesel-Gipfel - der Gipfel

Halten wir fest: DieAutomobilindustrie ist bereit, rund 5 Millionen Diesel-PKW mit einem Software-Update um bis zu 30 Prozent sauberer zu machen. Dies hat man dem Verkehrsminister, dessen IQ nicht den einer Zündkerze erreicht, offenbar als großes Entgegenkommen verkauft. Denn widrigenfalls wären rund 800.000 Jobs in Gefahr gewesen, und das in Wahlkampfzeiten! Ganz zu schweigen von Fahrverboten, Wertverlust und Verunsicherung des Verbrauchers/Wählers.

Den Autobossen gehört mein voller Respekt für diese Paradeleistung an Politikerverdummung und Erpressung.

"Diesel-Gipfel - der Gipfel" vollständig lesen

StadtLabor: Ökolandbau-Modellregion Nordhessen


StadtLabor zur Ökolandbau-Modellregion Nordhessen herunterladen
Die hessische Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ökolandbau zu stärken und dazu einen Öko-Aktionsplan entwickelt. Teil dieses Planes ist die Auswahl von Modellregionen, in denen vor Ort der Ökolandbau in den Bereichen Produktion, Vermarktung und Bildung durch verschiedene Initiativen weiterentwickelt werden soll.
Vorrangig sollen die Rahmenbedingungen der Erzeuger, regionale Wirtschaftskreisläufe verbessert und die wachsende Verbrauchernachfrage nach Bio-Produkten aus der Landwirtschaft, dem Garten- und Obstbau stabilisiert werden.
Das StadtLabor experimentierte mit Silke Flörke (Koordinatoren der Öko-Modellregion für den Landkreis Kassel) und Stefan Itter (Bio-Landwirt aus Niedenstein-Kirchberg).
kassel-zeitung dokumentiert die am 1. Juni 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun.

Freisprechanlage: Schon wieder ein Lewandowski!

Nun diesmal kein ehem. Oberbürgermeister, auch kein Fußballspieler, sondern ein deutsch-jüdischer Schriftsteller, mit Vornamen Herbert, geboren in Cassel, wie man es damals schrieb, 1896. Zeitlebens war er Erotikspezialist, Sexualkundler etc. Zu Gast bei uns im Studio der Schriftengelehrte und Lewandowski-Experte Karl-Heinz Nickel. (Zu "uns": Ich werde mich anstrengen, meine Co-Produzentin Gertrud Salm mitzuvertreten, die wieder mal In Bergen und Auen herumkraxelt...)
Morgen, Sonntag, 28.5.2017, 18-19h im Freien Radio Kassel. Livestream geht, Montag Wdh. 10h.

Präsidentenerschießungsleidenschaften

Seit der Wahl von Trump beschäftigt mich die Frage, wie ich das untermenschliche Thema vermeiden kann. Da kommt mir Peter Sloterdijk zupass, der uns beruhigt: Dieser Präsident wird keine zwei Jahre überleben. Aufgrund der Tatsache, dass einzelne Teile der amerikanischen Gesellschaft erpicht darauf sind, ihre Präsidenten zu erschießen. Bei der Recherche stoße ich auf die LIste der Attentate. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Attentate_auf_Pr%C3%A4sidenten_der_Vereinigten_Staaten

Untermensch gegen Schurken

Syrien. Man fasst es nicht in der Kette der völkerrrechtswidrigen und menschentötenden Übergriffe: Die überhebliche - hoffentlich letzte - Großmacht mit einem Spitzenmann weit unterhalb eines Zivilisationsniveaus, das sich Europa jahrhundertelang erarbeitet hatte, gegen den personifizierten Clanchef, der, von langer Hand vorbereitet, der derzeit letzte in der präparierten Schurkenkette des "Westens" ist. (Nordkorea haben wir ja noch in Reserve. Wie wärs mit einem homöopathischen Angriff Atom gegen Atom?) Man klatscht Beifall, medial und sonstwo, Beifall für Luftangriffe wegen "mutmaßlicher" Verbrechen. Erst raketifizieren, dann recherchieren. Man lobt Gewalt, ohne Wissen, verblendet. Der Mythos und seine Tragödie kehren wieder. Wo bleibt die Aufklärung?
Ein Hoffnungs-Schimmer in dem Memento von Jan Assmann, gemünzt auf den Konflikt in Palästina: "Untermensch gegen Schurken" vollständig lesen

„Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate“ * Impressionen aus einer Kasseler Klinik....

(*Die ihr eintretet, laßt alle Hoffnung fahren) Dante, Die Göttliche Komödie, Hölle III, 9)

......die nicht namentlich genannt wird. Sie könnte anders heißen und überall stehen in den in den letzen Jahrzehnten geschaffenen Wüsten der privatisierten Daseinsfürsorgen.
(siehe auch: Der Spiegel Nr. 51 / 2016, „In der Krankenfabrik – Ausgelieferte Patienten, ausgebeutete Ärzte....“)

In Michael Endes Märchen „Momo“ gibt es "ümmer und überrrall"(EAV) das Böse in Gestalt Grauer Herren. Sie überleben einzig dadurch, dass sie den Qualm bestimmter Zigarren einatmen. Die Zigarren drehen sie sich aus der Zeit, die sie den Menschen abpressen oder abschwatzen. Ein geruhsam beim Besenschwingen vor sich hin philosophierender Beppo Straßenfeger oder der Zeitaufwand fürsorglich sich umeinander kümmernder Nachbarn sind ihnen lebensbedrohende Entsetzlichkeiten.
Vielen galt das Buch damals als Warnung davor, wohin aktuelle gesellschaftliche Trends zu führen drohten. Gewisse andere, auf die Durchökonomisierung aller Bereiche schon früh bedachten Kräfte werden die Dystopie allerdings in ihrer neoliberalen Zukunftswerkstatt als feuchten Wunschtraum erlebt haben. Mittlerweile hat der sich erfüllt – Graue Herren sind allem Anschein nach massenweise als logistische und geschäftsführende Fachkräfte angestellt und bestimmen den Alltag, z.B. von Patienten und Arbeitenden in Kliniken. Ausreichender qualitativer Aufwand für Kranke sowie, Pfui Deibel, das Nachfragen lästiger MüPs* scheinen ihnen ebenfalls lebensbedrohende Entsetzlichkeiten zu sein.....wie wir erleben konnten....
(*mündiger Patienten) " „Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate“ * Impressionen aus einer Kasseler Klinik...." vollständig lesen

StadtLabor: "Veganes Leben"


StadtLabor zum veganen Leben herunterladen
Alle Lebewesen, die leidensfähig sind, schließt der "vegane Kosmos" ein und er reicht weit über das Thema "Ernährung" hinaus. "Vegan ist ein ganzheitlicher, solidarischer Ansatz", sagt Ira Belzer, die in Kassel lebt und hauptamtlich bei "Menschen für Tierrechte - Tierversuchsgegner Baden Württemberg e.V." arbeitet.
Das StadtLabor experimentierte mit ihr und Johanna Leng, ehrenamtlich tätig für die Albert-Schweitzer-Stiftung Aktivengruppe Kassel, zum veganen Leben. kassel-zeitung dokumentiert die am 15. Dezember 2016 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun.

Freisprechanlage: Flüchtlinge, zu Lande und zu Wasser

Zu Gast sind Reinhard Schmitz, 64, und Jutta Eisenecker, 62. Er engagiert er sich bei seawatch, um als Skipper Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Am 30.6. fährt er wieder los, um vor Lybien zu kreuzen. Jutta Eisenecker ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und bietet - zusammen mit einer Reihe von Kollegen und Kolleginen - im Erstaufnahmelager Calden ehrenamtlich fachärtliche Sprechstunden an. Geplant ist, diese Erfahrungen in ein psychosoziales Zentrum in Kassel zu überführen.
Morgen, Sonntag, 26.6.2016, 18-19 Uhr im Freien Radio Kassel.

Freisprechanlage: Alten-Verpflege

Gertrud Salm und ich sprechen sprechen mit Ursula Reichert über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Pflege eines alten Menschen und ihren "Umständen".
Heute, Sonntag, 1. Mai 2016, 18-19 Uhr, im Freien Radio Kassel, wie immer live.
Auch per live-stream zu hören und in der Wdh. morgen um 10 Uhr.

Buen Vivir: "Das Recht auf ein Gutes Leben" – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal

Alberto Acosta
27.04.2016 | 19:30 Uhr in Göttingen, Altes Rathaus, Markt 9, 37073 Göttingen
„Sumak Kawsay“, auch bekannt als „Buen Vivir“, ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt. Der Grund dafür liegt in der Aufforderung lateinamerikanischer Politiker, zentrale Aspekte dieser Lebensweise auch in industrielle Gesellschaften zu integrieren.
„Buen Vivir“ zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, es bedeutet auch konkret eine neue „Ethik der Entwicklung“, es fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentrales Entwicklungskriterium.
Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Alberto Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen und weltweit für eine Veränderung des Lebensstils einzutreten. Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des „Buen Vivir“ als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Kurz danach folgte Bolivien diesem Vorbild. "Buen Vivir: "Das Recht auf ein Gutes Leben" – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal" vollständig lesen

Die Kapuze des Bösen

Dunkelmänner aller Provenienzen verhüllen oder verschatten gern ihr Gesicht. Das kennt man vom Kino. Ob die Dunkle Seite der Macht, die finsteren Mönche aus dem Namen der Rose – alle kommen mit übergroßen Kapuzen einher geschlurft, die allenfalls die böse funkelnden Augen darunter erkennen lassen. Das rote Kapuzenmäntelchen aus „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ verfolgt mich bis heute und hat mein Verhältnis zu Venedig nachhaltig gestört. Die hakennasigen Masken des dortigen Karnevalstreibens tun ein Übriges.
Die dunkle Seite

Und dann die Boxer – die Gladiatoren des TV-Zeitalters. Unter den Klängen einer martialischen Hymne stapfen oder tänzeln sie die Showtreppe hinunter, dann den Gang entlang zum Ring, vorbei an der Halbwelt, den B-Promis und den Kameras. Beschützt von bulligen Typen mit Spiralkabeln in den Ohren. Bekleidet mit einem grellbunten oder auch tiefschwarzen, Morgenmantel-ähnlichem Umhang mit gewaltiger Kapuze – die natürlich tief über das Gesicht hängt, woran man sofort die Bedeutung der Spiralverkabelten erkennt: Die führen den halbblinden Fighter in den Ring. Es sähe ja auch echt krass aus, fiele der Champion schon vor der ersten Runde auf die Bretter.

"Die Kapuze des Bösen" vollständig lesen

Der ganze Lebensweg in einem Haus

Heilhaus-Gründerin Ursa Paul spricht zur Eröffnung des Hauses der Mitte zu den Gästen
Am Sonntag, den 20. März, eröffnete in der Siedlung am Heilhaus in Rothenditmold, an der Brandaustraße, das erste Mehrgenerationenhospiz Deutschlands. Auf 1700 Quadratmetern vereint der Neubau Geburt, Leben und Tod.

"Der ganze Lebensweg in einem Haus" vollständig lesen

Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!

Information, Innovation, Interaktion: Bei den „Gesundheitstagen Nordhessen“ präsentieren sich wichtige Akteure aus der gesamten Branche.
Freitag, 18., und Samstag, 19. März, Kongresspalais Kassel
Die „Kasseler Gesundheitstage“, zu denen inzwischen jährlich über 10.000 Besucher kommen, öffnen in diesem Jahr zum 13. Mal ihre Pforten – und zwar unter neuem Namen, den „Gesundheitstagen Nordhessen“. Über vielfältige Informationen über verschiedene Diagnose- und Therapieformen sowie medizinische Innovationen hinaus können Besucher auch ganz praktisch ihren Blutdruck messen, ihr Sehvermögen überprüfen oder durch überdimensionale Organmodelle „spazieren“.
Highlight ist in diesem Jahr die interaktive Ausstellung „Es betrifft Dich“. Auf spielerische Weise erfahren die Besucher wissenswerte Fakten über ihren Körper und ihre Gesundheit. "Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!" vollständig lesen

Freisprechanlage: Gesundmachen oder Krankmachen

Arztpraxen, Krankenhäuser, Krankenkassen, die sich in Gesundheitskassen umbenennen, die Pille, die Reha-Maßnahme und was nicht alles: für die einen das Heilungsversprechen, für die anderen ein Horror, und für die Dritten ein wunderbarer Verdienstquell. Zusammengefasst heißt es "Gesundheitssystem" und wird in Deutschland politisch stark bewirtschaftet. Wir werden von den medizinischen Spezialitäten über besondere Erfahrungen im Umgang mit Patienten vielleicht noch bis hin zu der einfach-komplizierten Frage kommen: Was mag das wohl sein, ein Gesundheits-System?
Unser Gast ist Medizinerin und heißt Friederike Sixel-Döring. Wie immer offenes Gespräch.
Heute, Sonntag 7.2.2016, im Freien Radio Kassel, 18-19 Uhr.
Mithörbar im Livestream, bei uns über die beiden Knöpfchen ganz unten rechts, oder über die Homepage des FRK. Wdh. Montag 10 Uhr.

CETA und TTIP - das Ende der europäischen Demokratie?

Für den 23. Januar 2016 um 13:30 ruft das Nordhessische Bündnis "Freihandelsabkommen stoppen" in Kassel noch einmal zu einer Demonstration gegen die geplanten Handelsabkommen mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) vor dem Rathaus auf. Denn in diesem Jahr werden auch in Deutschland Politiker Entscheidungen zu den geplanten Handelsabkommen fällen müssen.
Nach einer kurzen Eröffnungsrede laufen wir gemeinsam durch die Innenstadt zum Phillip-Scheidemann-Haus. Hier wird ab 15 Uhr eine Politikerbefragung stattfinden. Zugesagt haben die Bundestagsabgeordnete Nicole Maisch (Die Grünen), die Landtagsabgeordneten Stephan Grüger (SPD) und Willi van Ooyen (Die Linke), sowie die EU-Abgeordnete Julia Reda (Piraten). Ihnen wollen wir brennende Fragen zur Zukunft unseres Landes und der EU stellen. Die CDU wollte leider keinen Vertreter ihrer Partei zu dieser Befragung schicken. "CETA und TTIP - das Ende der europäischen Demokratie?" vollständig lesen

Neue Studiengänge Kunst und Kunsttherapie 2016

Die Kunsttherapie erfährt wie auch die anderen phänomenologisch orientierten Therapiekünste immer größere Anerkennung. In meinem neuen Artikel habe ich diese Forschungen zusammengefasst: http://www.kunsttherapie.net/: Die Bedeutung des Körpererlebens für die Kunsttherapie und Psychotherapie.
Die Studiengänge Kunsttherapie und Tiefenpsychologische Arbeit mit Bildern beginnen mit einem Einführungsseminar vom 29.31.1.2016. Für Frühbucher wird ein Teilnahmerabatt von 40 Euro gewährt. Die Teilnahmemodalitäten finden Sie auf unserer neu gestalteten Webseite. Für Nachfragen erreichen Sie uns montags 8-10 Uhr und donnerstags 16-18 Uhr.

Gesund genug für Demokratie und Gemeinwohl?

Sind Sie noch gesund genug, um zuerst den Menschen zu sehen, wenn Sie anderen begegnen? Nicht nur an Weihnachten? Welche spontane Haltung bringen Sie anderen entgegen, mit denen Sie noch keine Geschichte haben? Sind Sie wohlmeinend, wie es die Beziehungsforscher als Voraussetzung für fruchtbare Beziehungen, für eine produktive Zusammenarbeit und für beglückendes Freizeitvergnügen definieren?
Oder warten Sie mit verkniffenem Gesicht, ob Ihr Gegenüber einen Fehler macht? Giften Sie Leute an, die Ihnen Ihrem Empfinden nach zu nahe traten oder von denen Sie nicht bekommen haben, was Sie erwarteten? Bestraften Sie mit Ignoranz und weigern Sie sich für andere einzutreten, wenn diese offensichtlich zu Unrecht verletzt werden? Oder schauen Sie sogar gerne zu und streuen bewusst Lügen, um andere auszugrenzen? Sind Sie kritikfähig, und damit sozialkompetent? Das würde jede Gemeinschaft stärken. Diese Fragen habe ich im Laufe des Jahres 2015 immer wieder an mich und andere gestellt, manchmal ausgesprochen, oft auch schweigend. "Gesund genug für Demokratie und Gemeinwohl?" vollständig lesen

Alle Winter wieder...

Verschneite oder vereiste Treppen sind gefährlich. Deshalb - und weil die Stadt kein Haftungsrisiko eingehen will - werden bestimmte Gehwege und Treppen wie diese zwischen Kölnischer und Breitscheidstraße regelmäßig im Winter versperrt.
Dies war in diesem Jahr immerhin erst Ende November der Fall. Notwendig war es indes bis heute nicht.

"Alle Winter wieder..." vollständig lesen

Patientenverfügung

Sonntag, 11.10.2015

Um rechtliche und medizinische Aspekte von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht geht es bei einem Vortrag im Mehrgenerationenhaus Heilhaus am Sonntag, 11. Oktober um 19.00 h.
Im Anschluss laden die Referenten, Dr. Jürgen Mogck (Arzt) und Gerlinde Ebert (Notarin) zum Gespräch ein. Der Eintritt beträgt 10.- €. Brandaustraße 10, Infos unter 983260.

Religion hilft doch!

Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Amsterdam haben sich zu einem sog. sozio-ökonomischen Panel (SOEP) zusammengetan. Ein Plakatives Ergebnis: "Wer regelmäßig zum Gottesdienst geht, leidet weniger unter einem Jobverlust". "Warum sind Besucher von Gottesdiensten besser gegen den Schock durch den Verlust des Arbeitsplatzes gewappnet? 'Arbeitslose finden in religiösen Gemeinschaften Unterstützung in ihrer schwierigen Lebenssituation', vermutet Clemens Lechner. Darüber hinaus sei der Glaube eine Quelle von Trost und Zuversicht. Denn nach Auffassung vieler Gläubigen sind vor Gott alle Menschen gleich – unabhängig davon, ob sie wirtschaftlich erfolgreich sind oder nicht." Die ganze Meldung hier.

Verzweifelt oder nur dumm?

Die "Spirit of Health" Messe in der Kasseler Stadthalle ist ein trefflicher Anlass, über die menschliche Ignoranz nachzudenken. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

Beginnen wir bei der Schlafmützigkeit unserer Verwaltung, die offenbar keine Ahnung davon hatte, welche Laus sie sich in den Pelz gesetzt hat. Vermieten die unsere Stadthalle an einen Haufen Quacksalber und Scharlatane – unfassbar. Aber wir sind ja Kummer gewöhnt, und es gibt schlimmeres.

Nämlich:

Was dort angeboten wird, scheint Futter für die schlichtesten der schlichten Gemüter zu sein. Wundermittel, die schon aufgrund der unglaublichen Wirkungsvielfalt eher zur Skepsis Anlass geben sollten. Paradebeispiel: Aids, Krebs, Gürtelrose, Warzen, Gicht, Malaria, Autismus...dies ist nur eine willkürliche Auswahl der Krankheiten, die durch MMS oder „Miracle Mineral Supplement“ teilweise innerhalb von Tagen geheilt werden sollen. "Verzweifelt oder nur dumm?" vollständig lesen

Heute Nacht und die nächsten: Saisonales Missvergnügen

Rechtzeitig zum Anlass informiert uns die Forschung, dass die Zeitumstellung die „Lebenszufriedenheit senkt“. Es heißt, „dass Menschen mit stärkeren Zeitrestriktionen besonders von der Zeitumstellung betroffen sind.“ Es ist gut, dass solche schlichten Voraussehbarkeiten wenigstens jetzt einmal in „Langzeitstudien“ (mit oder ohne Zeitumstellung?) statistisch gut untermauert worden sind.
Studienauswerter Daniel Kühnle von der Uni Erlangen-Nürnberg kann über den Nutzen der Zeitumstellung selbst - die uns nun wieder angreift - nichts sagen; dazu bräuchte man eine „volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnung“, die er natürlich genauso wenig erbringen kann wie jemand anderer/s. Das heißt also? "Heute Nacht und die nächsten: Saisonales Missvergnügen" vollständig lesen

StadtLabor: "Solidarische Landwirtschaft"



Download: stadtlabor2015-03-12-solidarische-landwirtschaft-ohnemusik.mp3
Eine innovative Strategie für eine lebendige, verantwortungsvolle Landwirtschaft, die gleichzeitig die Existenz der Menschen, die dort arbeiten, sicherstellt und einen essenziellen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet, ist die Solidarische Landwirtschaft für ihre Initiatoren. Jürgen Hassemeier und Frederik Heumann vom Wurzelwerk Escherode kamen im StadtLabor für die Produzentenseite zu Wort, Judith Gerdes und Michael Mantel für die Konsumenten. Zusammen begreifen sich beide Gruppen als "Prosumenten".
kassel-zeitung dokumentiert die am 12. März 2015 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...

Saison 2015 am Selbsterntefeld Kirchditmold beginnt

(Sender: Initiatoren Selbsterntefeld) Von Mai bis Anfang November können interessierte Familien, Gruppen und Einzelpersonen auf eigenen Gemüseparzellen gärtnern. Die gesamte Fläche wird von den Betreibern im Frühjahr mit 20-25 verschiedenen Gemüsearten und -sorten gesät und bepflanzt. Im Mai erfolgt dann die Übergabe der nummerierten, 40m² großen Parzelle für einen einmaligen Saisonbetrag an die „Mieter”. Von da an pflegen und ernten diese das Gemüse selbst. Auch zu hören im StadtLabor zum Thema "Essbare Stadt".
"Saison 2015 am Selbsterntefeld Kirchditmold beginnt" vollständig lesen

StadtLabor: "Essbare Stadt"



Download: stadtlabor2014-11-20-essbare-stadt-ohnemusik.mp3
Ella von der Haide, Heidrun Hubenthal (beide Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung der Uni Kassel), Ulrike Kuhlbarsch und Martin Timmermann (beide Selbsterntefeld Kirchditmold) sowie Karsten Winnemuth und Maximilian Fitzner (beide Essbare Stadt Kassel e.V.) experimentierten mit Moderator Klaus Schaake die theoretischen und praktischen Konzepte einer "essbaren Stadt". kassel-zeitung dokumentiert die am 20. November 2014 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...
Interessante Infos und Filmbeiträge unter: www.eine-andere-welt-ist-pflanzbar.de