Skip to content

artisanKonzert II „Krise – Die Duosonate nach Beethoven“ Musik mit Moderation

Aenne Stauner
Peter Gries










Am Freitag, den 2. September um 19 Uhr findet das 2. artisanKonzert in der Lagerhalle der Musikverlage Furore, Merseburger und PAN (Philippistr. 17, Kassel) statt. Unter dem Titel „Krise – Die Duosonate nach Beethoven“ werden Duosonaten von Franz Schubert, Michael Glinka und Louisa Adolpha Le Beau interpretiert von Peter Gries (Viola) und Aenne Stauner (Klavier). Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
Wie das Streichquartett oder die Sinfonie zählt die Sonate zweifelsohne zu den wichtigsten Gattungen der Instrumentalmusik. Im 18. Jahrhundert entstand sie aus der barocken Form der Sonate für ein (führendes) Melodieinstrument mit Generalbassbegleitung, bei der zunächst nicht zwei, sondern drei oder auch noch mehr Solisten miteinander musizierten. Diese Entwicklung führte nach 1780 zu einem kompletten Rollentausch: Das Klavier übernahm die wichtige Rolle – was sich auch darin wiederspiegelte, dass Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn ihre Werke als „Sonaten für Klavier und Violine“ bezeichneten.
In der Wiener Klassik erfuhr die Duosonate eine große Blüte, für die die mittleren und späten Werke Wolfgang Amadeus Mozarts ebenso wie die Ludwig van Beethovens stehen. Trotzdem geriet das Werk im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts in eine Krise. Die Generation der Komponisten nach Beethoven (Johann Nepomuk Hummel oder Carl Maria von Weber zum Beispiel) schrieben nur noch wenige Sonaten, die sich auch kaum im Konzertleben etablieren konnten. Eigentlich gelang es erst Johannes Brahms wieder, mit seinen Sonaten für Violine, Klarinette / Viola oder Violoncello und Klavier, unbestreitbare Meisterwerke der Gattung zu schaffen, die auch eine Tür zur beachtlichen Gattungsgeschichte nachfolgender Zeiten öffneten.
Anhand der drei Werke des Abends, Franz Schuberts bekannter, sogenannter „Arpeggione-Sonate“, der unvollendet gebliebenen Sonate für Viola und Klavier von Michael Glinka und den Drei Stücken für Viola und Klavier von Louisa Adolpha Le Beau lässt sich gleichermaßen nachvollziehen, warum die Entwicklung der späten Wiener Klassik mit der aufkommenden Romantik in eine Krise geriet und welche Wege die Komponisten nahmen, um eine neue Tonsprache für die beliebte Gattung zu finden.

Freitag, 02. September 2016, 19.00 Uhr
Lagerhalle, Philippistr. 17, 34127 Kassel
artisanKonzert II
„Krise – Die Duosonate nach Beethoven“
Eintritt frei
Um Spenden wird gebeten

Busverbindung: Linie 18, 19 oder 27 bis Haltestelle „Engelhardstraße“
Parkplätze stehen Ihnen auf dem Veranstaltungsgelände (Philippistraße) zur Verfügung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen