Skip to content

So war das alte Hessen - Kassel

In einer einzigen Bombennacht ging das alte Kassel unter. Mit der Stadt verbrannten die meisten Filme und Dokumente. Aber manches hat doch die Zeiten überstanden. Auf Dachböden und in Kellern, in Heimatvereinen fand hr-Autor Jörg Adrian Huber erstaunliche Abbilder des alten Kassel. Sie zeigen die beeindruckende Fuldametropole mit ihren Häusern aus Mittelalter, Renaissance und Barock, gekrönt von Wilhelmshöhe, Herkules und Wasserspielen.

Link zum Film im HR


Der Film lässt auch die ganz besonderen Eigenheiten ihrer Bewohner wieder lebendig werden. Die erfreuten sich an "Zissel" und "Sulperknochen" und tranken dabei "Schoppen un Kännchen". Zum ersten Mal im Fernsehen zu sehen sind Bilder vom Reichskriegertag 1939, doch der Film dokumentiert auch den Untergang Kassels in einer einzigen Nacht: Am 22. Oktober 1943 kamen im alliierten Bombenhagel 10.000 Menschen ums Leben, fast die gesamte Altstadt ging für immer unter. Feuerwehrleute aus Marburg trafen am nächsten Tag im zerstörten Kassel ein, um bei der Bergung der Toten und Verwundeten zu helfen. Einer dieser Feuerwehrmänner hatte einen neuartigen Dia-Farbfilm in der Kamera. Diese Dias wurden für den Film sorgsam gereinigt und kopiert - sie gehören zu den beeindruckendsten Zeugnissen der Stadtgeschichte und werden zum ersten Mal vollständig gezeigt. Im Jahre 913 bestätigte König Konrad von Nassau zwei Klöstern mehrere Besitzungen. Das Datum gilt heute als Gründungsdatum Kassels, denn die Urkunden wurden an einem Platz namens Chasella gesiegelt, einer befestigten Reisestation an der Fulda.

Wenn Kassel demnächst sein 1.100-jähriges Bestehen feiert, dann geht dies also auf zwei alte Urkunden zurück. Der Ort an der Fulda blieb lange Zeit unbedeutend und war sogar mehrmals vom Untergang bedroht, bis schließlich Sophie von Brabant, Tochter der Heiligen Elisabeth, das Land Hessen in Besitz nahm und ihre Nachfahren den Regierungssitz von Marburg in die zentraler gelegene Fuldastadt verlegten. Hier gediehen fortan Handel und Gewerbe, und die Kasseler Landgrafen gelangten zu einem riesigen Vermögen, das sie in die Repräsentationsarchitektur Kassels steckten. Nur wenig ist davon übrig geblieben - aber es war Grundstein für einen viel beachteten Neubeginn. Der Film zeigt auch den Wiederaufbau der Stadt nach dem Krieg und schließlich die Bundesgartenschau von 1955, die gleichzeitig die Geburtsstunde der internationalen Kunstausstellung documenta war.

Ein Film von Jörg Adrian Huber

Link zum Film im HR

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Richard Kallok am :

Danke für den link. Eine kleine Anmerkung: "In einer einzigen Bombennacht ging das alte Kassel unter" - das gilt eigentlich nur für die Fachwerk-Altstadt. Im übrigen gab es noch sehr viel erhalten gebliebene bzw. restaurierbare Bauten, die dann erst Ende der 40er Jahre bzw. Anfang der 50er Jahre zerstört wurden. Dazu gehören u. a. das Post-Gebäude am Königsplatz, der alte Kaufhof und letztlich auch der Hauptbahnhof. Gut illustriert ist das z. B. in dem Buch von Frank-Roland Klaube "Kassel lebt".

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen