Skip to content

3. Internationale Wense-Tagung | Wandern macht anarchisch

Freitag 01. November um 14 Uhr und Samstag 02. November um 10 Uhr – Halle

Zwischen 1930 und bis zu seinem Tod 1965 legte der Universalgelehrte Hans Jürgen von der Wense wahrscheinlich mehr als 20.000 Km in Nordhessen zu Fuß zurück. In umfangreichen Briefen, literarischen Skizzen und Plänen hat er diese Wanderungen beschrieben. Hinzu kommen mehrere tausend Fotografien, die seine besondere Wahrnehmung der Mittelgebirgslandschaft visuell dokumentieren.
Grund genug, die 3. Tagung zu Leben und Werk Wenses unter das Motto „Wandern macht anarchisch – Hans Jürgen von der Wense und die Kultur des Wanderns" zu stellen. Darüber hinaus wird es um mediale Verflechtungen zu Film, Rundfunk, Musik und Theater gehen. Wense wurde 1894 in Ostpreußen geboren und starb 1966 in Göttingen. Von 1932 bis 1940 lebte er in Kassel.

Ausgerichtet wird die Tagung vom Literaturbüro Nordhessen in Zusammenarbeit mit dem Wense-Forum Kassel. Die zweitägige Veranstaltung findet am 1. und 2. November 2013 im städtischen Kulturhaus Dock 4 statt. Die alle zwei bis drei Jahre stattfindenden Tagungen wollen Impulse zur Aufarbeitung des Nachlasses geben und dazu beitragen, Wenses Werk in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Auf Vermittlung des Literaturhauses Nordhessen konnte Wenses Nachlass im Jahre 2009 erworben werden und wird seitdem in der Universitätsbibliothek Kassel aufbewahrt.

Geplant sind sieben Vorträge, die die Relevanz des Wanderns im Oeuvre Wenses vor dem Hintergrund einer neu erwachten Begeisterung für diese Königsdisziplin des entschleunigten Lebensgefühls untersuchen. Referenten sind: Martin Forciniti (Kassel), Ulrich Grober (Marl), Prof. Dr. Dieter Heim (Löffingen im Schwarzwald), Dr. Harald Kimpel (Kassel), Dr. Michael Lissek (Berlin), Karl-Heinz Nickel (Kassel), Dr. Reiner Niehoff (Berlin) und Valeska Bertoncini (Berlin) sowie Dr. Brigitte-Pfeil (Kassel).

Besonderer Höhepunkt ist die Aufführung der Schweizer Theaterproduktion "Lass uns immer aufbrechen und nie ankommen − eine Verzettelung" (Regie: Corsin Gaudenz), die auf Basis von Reflexionen, Dichtungen und Studien aus Wenses Werk eine szenische Vergegenwärtigung seiner unverhofften Aktualität liefert.

Eintrittspreise: Dauerkarte 25,- € | Tageskarte 15,- €

Kartentelefon: 0561.31690525

Weitere Infos: info@literaturbuero-nordhessen.de | www.juergen-von-der-wense.de | www.literaturbuero-nordhessen.de

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen