Skip to content

Weihnachtsfrei

Seit Jahren fordere ich von meiner Liebsten in diesem Jubeltal ergebnislos die Erlösung von einem Übel, das man Weihnachten nennt. Es handelt sich inzwischen um eine Kombination von "leuchtenden Kinderaugen" und "Weihnachtsgeschäft". Inmitten der Lichterketten throhnt der Oberbürgermeister mit seiner Rathauskette.
Jetzt gleich werde ich mit meinem Schlitten hinauseilen, um die Versorgung der vielen hungrigen Mäuler sichzustellen. Ganz sicher, zu stellen. Die Perversion des Christentums ist nirgends deutlicher als da, wo es sich realisiert. Nichtmal Muslime, die Kinder in deutschen Schulen haben, bleiben verschont. Aber einst wird kommen der Tag!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Anonym am :

Dazu der britische Soziologe Richard Sennett heute im taz-Interview: "Wegen Weihnachten nochmal. Ich habe eine sehr bestimmte Meinung darüber. Wir Atheisten sollten Weihnachten zusammen verhindern und alle einen Spaziergang machen."

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen