Skip to content

Vom 8. bis 13. November 2011: Dokfilmfest

Klick aufs Bild => zum Dokfilmfest
Gebe hier mal die Pressemitteilung einfach so weiter, nur so viel: Ich freue mich schon sehr auf das Dokumentarfilmfest, fast aus jedem Jahr habe ich einzelne Sequenzen fest in Erinnerung - bestimmt gibt es auch dieses Jahr wieder einen Beitrag, der mich anrührt, oder aufregt oder mitnimmt...

"Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest möchte neugierig machen, auf das aktuelle dokumentarische und künstlerische Schaffen, auf einen Austausch über Gesehenes und Gehörtes sowie auf Gespräche mit Filmemacher/innen und Künstler/innen – über zeitpolitisches Geschehen, persönliche Schicksale und interessante Geschichten.
Vom 8. bis 13. November 2011 kommen 293 internationale Dokumentarfilm-Highlights sowie experimentelle Kurzfilme zur Aufführung, darunter mehr als 130 Premieren. Ausgewählt wurden diese aus der Rekordzahl von 2.864 Einreichungen.

Neben Beiträgen, die aktuelle wirtschafts- und gesellschaftspolitische Themen wie die globale Finanzkrise oder den „arabischen Frühling“ verhandeln, bietet das Programm auch Filme, die einen neugierigen Blick auf Vergangenes werfen und dabei Überraschendes entdecken. Die Zukunft der Stadt als historischer, architektonischer und sozialer Raum wird – als weiterer Themenschwerpunkt – in einer Reihe von Arbeiten zur Debatte gestellt. Im Fokus zahlreicher Programme stehen Fragen wie die nach dem Wert von Kunst in der heutigen Gesellschaft, nach künstlerischen Produktionsbedingungen, dem künstlerischen Selbstverständnis oder den Erwartungen an Künstler/innen.

Den Grenzbereich zwischen Kunst und Kino thematisiert das Kasseler Dokfest mit der Ausstellung Monitoring bereits seit 15 Jahren. Auch im Jubiläumsjahr haben die Kuratoren aus mehr als 300 internationalen Einreichungen eine Ausstellung mit 14 Installationen zusammengestellt, der es gelingt, aktuelle Themen der Medienkunst aufzugreifen und ein breites Spektrum an inhaltlichen Positionen abzubilden.

Die Schnittstelle zwischen Film und Kunst wird im DokfestForum in der Kunsthalle Fridericianum zur Diskussion gestellt. Künstler/innen-Gespräche sowie eine Podiumsdiskussion stehen hier auf dem Programm. Außerdem wird Fachbesucher/innen die Möglichkeit zur individuellen Sichtung des Festivalprogramms geboten.

Ein besonderer Fokus des Kasseler Dokfestes liegt auf der Förderung des hessischen Film- und Medienschaffens junger Regisseur/innen und Künstler/innen: Der 2. Hessische Hochschulfilmtag bietet Studierenden hessischer Filmhochschulen die Möglichkeit, ihre besten Arbeiten vor einem Fachpublikum zu präsentieren und darüber eine zukünftige Zusammenarbeit bei Diplom- und Debütfilmen zu initiieren. Die Vortragsreihe Profis Plaudern Praxis vermittelt praktisches Know-how zur alternativen Finanzierung von Filmen (Crowdfunding) und Weiterbildung. Unter dem Motto „Dokumentarfilm sehen und verstehen“ bietet junges dokfest ausgewählte Filmprogramme und Workshops für Schüler/innen an und bietet ihnen Raum, sich intensiv mit Dokumentarfilmen junger Filmemacher auseinanderzusetzen.

Unter dem Titel „instructable: So funktioniert das!“ befasst sich die Workshop-Tagung interfiction mit den Potentialen und Problemen gemeinschaftlicher Wissensgenerierung und lädt zu einem transdisziplinären Austausch zwischen Künstler/innen, Wissenschaftler/innen und Vermittler/innen ein. Die Festivalnächte gehören den audiovisuellen Performances und Partys in der DokfestLounge. Ob mit Phenakistiskop, Plattenspieler oder Laptop, Ziel ist die Interaktion von Musik, Bild, Raum und Publikum.

Über 200 (inter)nationale Filmemacher/innen und Künstler/innen werden zur Präsentation und Diskussion ihrer Werke nach Kassel kommen. Die Organisatoren erwarten 12.000 Besucher/innen in allen Programmsektionen.

Eine ausführliche Programmübersicht sowie weitere Presseinformationen stehen ab sofort auf unserer Website www.filmladen.de/dokfest als pdf zur Verfügung. Der ausführliche Festivalkatalog erscheint in Kürze.

Pressekontakt Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest:
Kim-André Schulz
Mobil: +49.176.99476162
Fax: +49.561.7076433
E-Mail: presse@filmladen.de
www.filmladen.de/dokfest"

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen